COVID-19 - Realisierte Projekte aus Ihren Spenden

 

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie besteht unsere Priorität darin, unsere Home-from-Home Familien zu schützen und zu verhindern, dass sie infiziert werden. 

Hierzu haben wir viele Stunden und Besuche durch unsere Sozialarbeiterteams in den einzelnen Familien investiert und notwendige Aufklärung betrieben. Es gibt zwischenzeitlich ein Protokoll für den Umgang mit Infektionen innerhalb der Heime, welches den Familien in Workshops vermittelt wird.

Das Angebot an Schutzausrüstung für das Personal und die Familien wurde massiv erweitert. So stehen nun ausreichend Thermometer, Handschuhe, Schutzkittel, Gesichtsschutz und verbesserte Spender zur Verfügung. 

In allen Häusern werden aktuell Computerzugänge und Internetverbindungen eingerichtet.  Die erste sieben Häuser wurden bereits ausgestattet. Seit Jahren wissen wir, dass diese Entwicklung wichtig und erforderlich ist, jedoch ist sie uns erst jetzt - dank Ihrer zahlreichen Spenden - möglich. 

Aktuell prüfen wir potenzielle Assistenten, um zur Entlastung unserer Pflegemütter ein verstärktes Team aufzubauen. Dies wird Unterstützung für den Fall bieten, das sich Pflegemütter oder auch Kinder mit COVID-19 infizieren. Und es wird darüber hinaus die Pflegemütter entlasten, die zur Gruppe der "Hochrisikopatienten" gehören und beispielsweise nicht selbst im Supermarkt einkaufen sollten.  

Für viele unserer Pflegemütter ist das Home from Home-Haus, in dem sie mit ihren sechs Pflegekindern leben, ihr einziges Zuhause. Das bedeutet, dass sie, falls sie infiziert werden, während ihrer Genesung in den Räumlichkeiten des Heims bleiben müssten und die Familie und jeden Helfer der Ansteckungsgefahr ausgesetzt wären. Um diese Situation zu vermeiden erfolgt  momentan die Sanierung dreier Quarantäneräume. 

All dies ist durch Ihre Spende möglich geworden. Hierfür bedanken wir uns herzlich bei Ihnen!